Translate

Donnerstag, 14. Oktober 2010

Start der Musselschrupping Tour 2010

Heute Morgen ging es auf Tour,
bin ja eh schon nicht wenig mit dem Auto gefahren, aber Heute wird der Schlüssel rumgedreht zur Musselschrupping Tour 2010.
Die Tour, das Auto, die Restaurierung. Alles hat einen Sinn. Der Wunsch nicht nur ein Auto zubauen, sondern es auch zubewegen. Bewegt haben wir uns schon mächtig und somanches Treffen angesteuert.
Aber die große, die lange Fahrt stand noch auf der Liste die es abzuhacken gilt.

Dienstag 12.10.2010, 7`45Uhr Abfahrt
Ein Tag, eine Woche weg und eigentlich supi Herbstwetter angesagt. Die kleine Tasche in den Kofferraum und los. Hätte mir das einer vor 4 Jahren erzählt, das ich mit solch einem Auto zum Bodensee fahren darf! Nee.
Da treibt es mir die Tränen ins Auge. Ich habe sowas von Bock, unglaublich.
Es geht Richtung Süden, also ab auf die A52 und weiter auf der A3 über Köln nach Frankfurt. Gleich hinter der Main Metropole liegt Darmstadt, wo Martin seine Brötchen verdient. Mein erstes Etappenziel mit Fototermin bei lecker Kaffee.
Kaum auf auf der A52 schalte ich das Radio Emden von Blaupunkt ein. Ich höre nur noch 16 Km Stau vor Leverkusen. Kombiniere?und überlege was zutun ist. Kein Navi an Bord. Kein Bock auf Stau zu Beginn der Fahrt. Also wähle wir einen anderen Weg, links Rheinisch über Neuss nach Köln auf der A57. Alles richtig gemacht, freie Fahrt im Berufsverkehr und die Sonne bricht durch die Nebelwand. Wie geil ist das denn!


Das Auto läuft wie am Schnürchen. Auch der neue Schalldämpfer brummt schön vor sich hin.
Nur mir ist nicht wirklich warm ums Herz, ohne Heizung und 3° Aussentemperatur. Der erste Halt wird nötig und es wird eine Regenhose über dei Jeans gezogen, fertig. Weiter gehts!
Bei 260Km: Erste Pickelpause auf meinem Lieblingsrastplatz namens Medenbach. Er liegt kurz vor Frankfurt. Herrliches Sonnenwetter und die Regenhose kann wieder runter.
Bei 285Km: Darmstadt- Eberstadt erstes Etappenziel erreicht, nur noch die Straße finden, sie liegt nicht weit entfernt von der Ausfahrt der A5.


Ein großes Hallo und die Auto gleich mal mit einander kuscheln lassen. Martin hat seinen 69ziger Stufenheck auf dem morgendlichen Weg zur Arbeit mitgenommen. Bei dem Traumwetter, nicht das verkehrteste. Also den Fotoapparat scharfgestellt und bitte lächeln.





Spieglein Spieglein an der Wand: Sag mir, wer ist der schönste im Land?..............
Später nach nettem quatschen einem Kaffee und ner Apfelschorle wieder rauf auf die Bahn, weiter die A5 runter.
 Bei Km 375: Alsbach-West mal eine Zapfsäule angesteuert. Der Tank ist zwar lange noch nicht leer, aber wer weiß was die Verkehrslage noch alles auf Lager hat. Ergebnis: es passten nur 28,41 Liter rein, das heißt
7,57 Liter auf 100Km. Kein schlechter Verbrauch für einen 1776er mit 40er Weber und großen 32mm Venturis. Einmal fett grinsen und weiter gehts zügig Richtung Bühl dem Stefan mal den neuen Auspuff zeigen. Nur bei Baden-Baden steht auf einmal alles auf der drei Spurigen Autobahn. Zu schön das Wetter sich hinten anzustellen, es geht weiter auf dem Standstreifen an der LKW-wand vorbei an einem 7Km langen Stau.


In Bühl angekommen steht der Motor kaum, da liegt der Stefan schon unter dem Auto um alles genau zubegutachten. Wir hatten uns zuletzt in Hannover gesehen, da war auch nicht viel Zeit die vielen Fragen aufzuarbeiten. Auch jetzt drängte die Zeit, die mir der Stau gestohlen hat. Man hätte gerne noch weiter Fachsimpeln können aber ich wollte noch weiter nach Teningen zum Daniel.
Jetzt aber nicht wieder gleich auf die A5 sonder auf der Bundesstraße B3 weiter Richtung Süden. Landstraßen machen sowieso mehr Spaß und die A5 ist in diesem Bereich mit etlichen Baustellen gespickt die einen nur noch mehr aufhalten.
Bei Km 516 steht der schwarze Typ3 auf Daniels Firmen Gelände, 16`45Uhr. Wir haben uns noch nie gesehen, aber schon immer gut verstanden. Genau so herzlich war der Empfang und nur ein paar Sekunden später umschlungen meine Finger eine Kaffeetasse. Noch schneller standen wir dann vor seinem Projekt das noch mit viel Arbeit aufwartet. Es ist aber auch schon eine Menge geschaft, den das kpl. Chassis steht schon auf den Räder wie nagel neu.
Der Maschinenpark seiner Firma beeindruckte auch sehr. Zack und es war kurz vor 18Uhr. Daniel mußte los auf Elternabend und ich mir noch eine Unterkunft für die Nacht die suchen.
Die Sonne verschwand dann auch hinter den Vogesen und der Breisgau tauchte wieder im Nebel ab.








Nach einem Schnitzel mit Peffersoße Pommes und Salat ging es in die Garage und ein wunderschöner Trip quer durch Deutschland ging erfolgreich zuende. Bei 649Km auf der Uhr
Morgen geht es weiter durch den Schwarzwald rüber zum Bodensee.
 Gruß Ralli







Kommentare:

Thorsten/DSR hat gesagt…

Feine Sache!!!!! Schöne Aktion!!!!! Falls die Karte noch stimmt, und Du nach München kommen willst: Kein Problem, Ralle. Bin da, Nummer hast Du.

Schicke Grüße,

Thorsten

Golle hat gesagt…

Hey Thorsten,
ja es macht mächtig Spaß das Auto durch die schöne Landschaft zubewegen. Das hat mir auch mit den Motorrädern immer super gefallen.
Zum Wochende hin geht es wieder gen Heimat! Dann wirst Du sehr wahrscheinlich auch wieder in Bergkamen unter deinem Auto liegen und nicht in München sein?
Ich werde am Freitag entscheiden, je nach Wetterlage, ob ich mir doch noch die Schleife über Wendelstein gönne? Oder über Stuttgart (Porsche Museum) fahre.

Nächstes Jahr geht es auf jeden Fall über München in die Berge. Vieleicht mit Pommes im Schlepptau?
Aber 100pro mit neuer Eberspächer Standheizung an Bord.
Gruß Ralli

Thorsten/DSR hat gesagt…

Nö. Bin am WE in MUC. Kann ja nicht immer pendeln ;-). Wenn Du über Wendelstein wedelst, sag Bescheid. Ich muss da sowieso noch n Spiegel hin ausliefern und ein Holz-Beratungsgespräch führen.

Der Martin hat gesagt…

Schön deine Tour hier weiter verfolgen zu können, sie gefällt mir immer mehr. Viel Spaß noch weiterhin und eine gute Fahrt!

Servus